Hadena RX8

Mazda hat schon oft bewiesen, dass ihre Konzepte rund um den Wankelmotor für verdammt viel Freude sorgen. Ob man sich nun am klassischen RX3 erfreut oder sogar die Chance hatte, den legendären 787B mit seinem F1-Sound in Aktion zu sehen, die Dinger machen einfach an. Auch wenn die gesamte RX-Reihe oder der Eunos Cosmo die Wertschätzung der meisten JDM-Fans genießen, sind die heute bekanntesten Modelle wohl der RX7 und der RX8. Ersterer ist ohne Frage ein gefeierter “90’s JDM Hero”, während sein jüngerer Bruder wohl etwas mehr Anklang bei der nachfolgenden Generation von Enthusiasten findet. Nicht ganz unschuldig daran sind wohl Videospiele wie Need For Speed und die Fast & Furious-Reihe, in der sich der RX8 durch Japans Bergstraßen schlängelt. Spätestens da trat der RX8 so richtig ins öffentliche Licht, auch wenn man das eigentlich gar nicht so gerne zugeben mag. Denn auch in diesem Auto geht Mazdas Jinba Ittai-Philosophie völlig auf: Niedriges Gewicht mit einer gleichmäßigen Verteilung auf Vorder- und Hinterachse und ein extrem drehfreudiger Motor. Eigentlich schon genügend Gründe für einen kleinen Hype.

Und dennoch sind wir froh über seine mediale Verbreitung durch Film und Spiel, denn ohne sie hätte dieses Exemplar hier vielleicht nie seine derzeitige Form angenommen. Marc, einer der Gründer der Hadena Gang, erzählte uns, dass auch er sich von NFS und Tokyo Drift hat inspirieren lassen. Genau da fiel ihm der RX8 immer wieder ins Auge und biss sich in seinem Kopf fest. Der ein oder andere mag da schmunzeln, denn oftmals steht die NFS-Reihe für naives GFK-Gebastel und Neonlichtorgien. Aber für einen Großteil von uns fing es nun einmal genau damit an. Da schauen wir vor allem die derzeitigen Mittzwanziger an: Seid ehrlich, jeder hat es gefeiert. Marc wartete jedenfalls nicht lang und betrieb intensive Forschung, las sich alles an, was es über den RX zu wissen gibt und schlug irgendwann zu.

“Hadena” bedeutet so viel wie “auffällig” oder “protzig”. Im Grunde also das, was uns der NFS-Stil vor allem in den 2000ern aufgezeigt hat. Tatsächlich sieht man solche Einflüsse in Marcs RX8, nur dass man hier keine Spur des sonst anhaftenden “Trashy”-Attributs findet. Hier folgen wir eher einer Linie der Japanischen Custom Car Kultur: auffällig und schillernd, aber bitte mit Stil. Die Hadena Gang versucht genau so etwas hier in Deutschland wieder auf die Straßen zu bringen und dem verpönten Ruf der “verbastelten Karre” entgegenzuwirken. Zudem gilt als oberste Maxime der gegenseitige Respekt. Klingt einfach, ist es aber nicht. Wenn man sich etwas in unseren Schrauberszenen herumtreibt, stellt man schnell fest, dass viele optisch stark modifizierte Fahrzeuge oftmals Hohn für einen Look abseits des Mainstream ernten, anstatt Anerkennung für die Arbeit dahinter. Ein absolutes No-Go für die Hadena Gang.

Auffälligstes Merkmal an diesem RX8 ist wohl das Bodykit. Mint Racing Front, kombiniert mit Schwellern und Heckschürze von Veilside verleihen dem Mazda fließende Übergänge von einer ernsten Front zu einem auffällig geschwungenen Heck, das einen etwas an die Shogun Kits erinnert. Gekrönt wird das ganze von dem breiten Manriki Heckflügel aus dem Hause 326POWER. Der dadurch kaum auffallende Weber Sports Ducktail leistet dennoch seinen Dienst, indem er die Linie des RX8 sauber erweitert. Ebenso dezent, aber wirkungsvoll: R Magic Eyelids auf Frontscheinwerfern, die man nicht mal eben im Katalog findet. Abgerundet wird die äußere Erscheinung durch kleinere rote Akzente, wie der Abschleppschlaufe und dem 326 HangnLock-Set. Ordentlich Tiefgang erreicht der Wagen durch ein Bilstein B16 Fahrwerk, welches tatsächlich permanent auf dieser Höhe gefahren wird. Getreu dem Shakotan Stil schwebt der Wagen auch während der Hatz auf Land- und Bergstraßen gerade so über dem Boden.

Work Emotion D9R in den Maßen 18″x9,5 und 18″x10 zwängen sich unter die wuchtigen Kotflügel und werden von 9cm langen 326POWER Oretachi Duralumin Lug Nuts fixiert. Dazu passende Ventilkappen, ebenfalls von 326POWER, verdecken das komplette Ventil. Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Um den Tiefgang trotz dieser Felgendimensionen beizubehalten wurden alle Kotflügelkanten umgelegt und gezogen.

Im Innenraum finden sich die roten Akzente wieder, welche zusammen mit “Black on Black” Stickerbombing einen vergleichsweise dezenten Anblick erzeugen. Sämtliche Zierleisten und sogar einige Schalter wurden matt-metallic Rot foliert. Eyecatcher ist hier wohl der ZillaLife Schaltknauf.

Unter der Haube erwartet einen ein Mazdaspeed Cold Air Intake, welcher in Kombination mit einer Toyo Sports Abgasanlage und Sportkatalysator für die passende Klangkulisse sorgt. Wer einmal einen RX8 mit einer solchen Anlage gehört hat, weiß, warum das schon fast ein Must-Have ist.

Das Gesamtpaket ist stimmig und sauber umgesetzt worden. Auch wenn optisch einiges verändert wurde und vor allem das Heck mit seinem kurvenreichen Diffusoransatz und dem auffälligen Flügel sehr heraussticht, wirkt nichts irgendwie aufgesetzt oder fehl am Platz. Im Gegenteil: Wir finden, dass dieser Mazda sehr clean daher kommt und echt genial aussieht. Marc hat sich einiges getraut und viele recht aggressive optische Komponenten zu einem soliden Ganzen zusammengefügt. Dieser RX8 erfüllt die Hadena Mentalität so gut es wohl geht. Er ist auffällig, aber nicht penetrant. Er ist irgendwie unauffällig auffällig und das muss man erst einmal schaffen. Und für so einen Build verdient man in jedem Fall Anerkennung, ungeachtet des Geschmacks.

 

Artikel: Tim Schwarz

Fotos: Marc Ingenpass

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen